Psychotherapie

Je nach individuell- gegebener Situation wird ein persönlich zugeschnittenes Therapiekonzept aus den folgenden aufgelisteten Punkten erstellt.

 

  • Heilhypnose
    Die hypnotische Trance beschreibt einen enstpannten Wachzustand, einen "Schlaf-ähnlichen" Zustand. Im Rhamen der Hypnose werden dem Klienten, verbale Anweisungen, sog. Suggestionen gegeben, die Direkt auf das Unterbewusstsein wirken sollen. Unter einer posthypnotischen Suggestion, treten messbare Veränderungen der Informationsverarbeitung im Gehirn auf. Mayveda wendet die Hypnose in unterschiedlichen Themenbereichen an, z.B.: Selbstbewusstsein- Selbstwert Steigerung, Depressionen, Suchtkrankheiten, Stressabbau. Auch zur Behandlung von chronischen Schmerzen, in kombination mit weiteren Verfahren.
  • Psychokinesiologie
    Die Psychokinesiologie geht davon aus, das im Unterbewusstsein alle unsere Erfahrungen gespeichert werden. Diese “Abspeicherungen” sind nicht immer nur von positiver Natur. So können uns Traumen prägen und unser Verhalten,  unsere Reaktion bestimmen. Wenn wir z.B. in einer vergangen Situation extreme Angst empfunden haben, diese zu Stress geführt hat, den wir nicht Verarbeiten konnten, erinnert sich unser Bewusstsein in kleinen “ähnlichen” auslösenden Situationen, “Unterbewusst” an diese Erfahrung. Unser Verhalten weißt nun in den meisten Fällen eine Überreaktion auf. Verdeckelte, ungelöste, negative Erfahrung, für die wir noch keine Lösungen gefunden haben und sich Situationsbezogen zeigen, kündigen Gefahrsignale an, die für unser Gehirn nicht einzuordnen sind. Psychologische Studien weißen darauf hin, dass unser Gehirn nicht unterscheiden kann, von “eingebildetetn” Gefahrsituationen oder tatsächlichen. Mit der Psychokinesiologie werden per Muskeltest, unterschiedliche Verhaltensstrukturen aufgespührt, bieten die Möglichkeit der Verarbeitung und Umprogrammierung.  
  • Katathym Imaginative Psychotherapie KIP
    Auch “Katathymes Bilderleben” genannt, ist ein tiefenpsychologisches fundiertes Verfahren. Imaginationen werden in vielen Psychotherapiemethoden verwendet, jedoch systematisiert die KIP ihre Anwendung am stärksten. Die KIP wird in eine Grund-, Mittel und Oberstufe eingeteilt. In jeder Stufe existieren eine Reihe von Standardmotiven und spezifischen Vorgehensweisen, die beständig ausdifferenziert und weiterentwickelt wurden. Zur Grundstufe gehören Motive wie zum Beispiel Wiese, Bach, und Berg. Zur Mittelstufe zählen Motive wie z.B. Löwe und Auto und bei der Oberstufe Motive wie z.B. Höhle und Vulkan. Mayveda bringt den Köper des Klienten in eine vorherige Entspannung, welche angeleitet wird. Hierdurch kommt es zu einer kontrollierten Regression und Lockerung der Abwehr.
  • Erlebnistherapie
    Die Erlebnistherapie beinhaltet psychische, physische und soziale Herausforderungen und ist ein handlungs- resourcenorientierter Therapieanstatz mit (natur) sportlichem Charakter. Mayveda bietet die Erlebnistherapie an, um Bereiche zu fördern wie z.B.: Aufbau und Steigerung des Selbstbewusstseins- Selbstwertgefühls, erkennen und erleben der eigenen Grenzerfahrungen und den Umgang damit, Veratwortungsbewusstsein- Führsorge (sich selbst und anderen gegenüber), Kooperation und Teamfähigkeit erlernen, Umgang mit der eigenen Angst- Unsicherheit, Soziale Komptetenzen- Schlüsselkompetenzen erlernen, “richtig” Kommunizieren/ konstruktive Kritik äußern- annehmen, Feedback geben, etc. Methoden die Mayveda anwendet sind: Gesichertes Klettern (Hochseilgarten, Baum), Biwakieren/Lagerfeuer, Erlebnispädagogischen Kochen, Problemlösungs u. Kooperationsaufgaben, um einige zu nennen. Individuell wird von Mayveda ein zugeschnittenes Therapie- Konzept erstellt. 
  • Gestalttherapie
    Im Mittelpunkt der gestalttherapeutischen Methode steht die Entwicklung und Verfeinerung der Bewusstheit aller gerade vorhandenen und zugänglichen Gefühle, Gedanken, Empfindungen und Verhaltensweisen des Klienten, um automatisierte, unbewußte Verhaltensmuster dem Bewusstsein und damit der Entscheidungsmöglichkeit des Klienten zugänglich zu machen. Mayveda wendet in der Gestalttherapie Techniken an wie. z.B. Übungen (Vorsätzlich hergestellte Situationen), Experimente (“ausprobieren, erleben, erforschen”),  Hausaufgaben (Experimente die außerhalb des therapeutischen Settings durchgeführt werden), Situationsbezogene Intervetion, Medien / Modalitäten (Sprache, Atmung, Körperbewegungen-sprache- wahrnehmungen) 
  • Paartherapie
    Auch: Eheberatung. Bei der Paartherapie ist das Ziel die Aufarbeitung und Überwindung partnerschaftlicher Konflikte.  Sie dient der akut und chronischer Entwicklung in einer Paar – bzw. Zweierbeziehung. Mayveda sieht sich als Begleiter und Moderator des paartherapeutischen Prozesses. Zudem steht die Vermittlung und Umsetzung der Beziehungskompetenz im Vordergrund. Methoden die hierfür angewandt werden sind ua. Kommunikationstraining, Rollenspiele, Mediation, Gesprächsführung, Erlebnistherapie.
  • Systemische Verfahren
    Schwerpunkt liegt auf dem sozialen Kontext psychischer Störungen insbesondere auf Interaktionen der Familienmitglieder und deren sozialen Umfeld. Mit dieser Therapierichtung werden Mitglieder des für den Patienten relevanten sozialen Umfeldes,  in die Behandlung miteinbezogen. Hierzu wendet Mayveda gebräuchliche Techniken, Intervetionen, Methoden an.